Anna Eckers und Lars Oliver Klotz

Sanofi-Aventis-Preis (Kurzvortrag) 2008 für Anna Eckers und Lars Oliver Klotz

Insulinmimetische Aktivierung zellulärer Signalprozesse durch Schwermetallstress.

Zu den Mechanismen der zytotoxischen Wirkung von Übergangsmetallionen gehören die Hemmung von Enzymen durch Metallionenbindung, die Verdrängung essentieller Metallionen aus für die Funktion von Proteinen wichtigen Positionen, sowie im Falle redoxaktiver Metallionen (Fe, Cu) die Bildung reaktiver Sauerstoffspezies, die zur oxidativen Zerstörung zellulärer Bestandteile beitragen können.

Die von Lars-Oliver Klotz (Ko-Autoren: Anna Eckers, Philippe-Walter, Andreas Barthel und Andreas Kampkötter) auf der diesjährigen Frühjahrstagung der DGPT vorgestellte Arbeit zeigt auf, dass bereits subzytotoxische Metallionenkonzentrationen Zellen zum Problem werden können, indem sie - in Abwesenheit natürlicher Liganden und Stimulatoren in zelluläre Signalnetzwerke eingreifen. Als eine insbesondere durch Belastung von Zellen mit Kupfer- oder Zinkionen stimulierte Signalkaskade fand sich die klassischerweise durch Insulin erwirkte Phosphoinositid 3‘-Kinase (PI3K)-abhängige Aktivierung der Serin-/Threonin- Kinase Akt. Die durch Metallionen hervorgerufene Aktivierung dieser Kinase wirkt sich wieder analog zur Wirkung von Insulin auf die Signalkaskade auf die subzelluläre Lokalisation und Aktivität von Transkriptionsfaktoren der FoxO-Familie aus: Belastung menschlicher Hepatomzellen mit Kupfer- oder Zinkionen verursacht einen Kernexport des Transkriptionsfaktors FoxO1a, der mit einer Abnahme der transkriptionssteigernden Aktivität von FoxO1a einhergeht, wie in Reportergentests mit Promotorkonstrukten von FoxO-Zielgenen gezeigt werden konnte.

Die Bildung reaktiver Sauerstoffspezies (ROS) unter Belastung mit Metallionen konnte als Mechanismus der Initiation der insulinartigen Signaltransduktion ausgeschlossen werden, so dass die Autoren die Stimulation der PI3K-abhängigen Kaskade durch die mit Thiolen interagierenden Kupfer- und Zinkionen auf die Interaktion der Metallionen mit thiolhaltigen Signalproteinen zurückführen, deren Identifikation nunmehr ansteht.

Forschung

Stellenangebote

Interessante Stellenangebote finden Sie unter folgendem Link: www.toxikologie.de/...

Sonderheft "Human Biomonitoring 2016" erschienen

Das Sonderheft "Human Biomonitoring 2016", Volume 220/2 Part A der Zeitschrift International Journal of Hygiene and Environmental Health ist erschienen. Insgesamt 34 Beiträge stellen den aktuellen Stand des weltweiten Human-Biomonitorings (HBM) dar.

Das Sonderheft wurde im Nachgang zur 2. Internationalen Human-Biomonitoring Konferenz, Berlin 2016, zusammengestellt, die unter dem Motto "Wissenschaft und Politik für eine gesunde Zukunft" gemeinsam vom Umweltbundesamt und dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit durchgeführt wurde.

Alle Artikel sind ein Jahr im Open-Access online frei verfügbar: www.sciencedirect.com/...

Poster der GT auf der SOT-Tagung 2017

Society of Toxicology 56th Annual Meeting and ToxExpo, March 12–16, 2017, in Baltimore, Maryland
Poster

Expertinnen und Experten zum Schutz von Versuchstieren gesucht

Der Nationale Ausschuss Tierschutzgesetz (TierSchG) des BfR baut einen ehrenamtlich arbeitenden Expertenpool auf.

Weiterführende Informationen finden sich unter:
www.dgpt-online.de/...

Poster der GT auf der SOT-Tagung 2016

Society of Toxicology 55th Annual Meeting and ToxExpo, March 13–17, 2016, in New Orleans
Poster

Wissenschafltiche Ausarbeitung

Arsen in Lebensmitteln und in Trinkwasser
Positionspapier

Pressemitteilung

Toxikologen warnen: Gesundheits- und Umweltschutz in Gefahr; Fachgesellschaft beklagt Mangel an Ausbildungsplätzen
PDToxGes2015.pdf

Wissenschafltiche Ausarbeitung

Toxikologie in Deutschland 2015
Positionspapier

Positionspapier des Arbeitskreises zum Humanbiomonitoring


Humanbiomonitoring.pdf