Laura von Berg

GT-Preis (Vortrag) 2017 für Laura von Berg

Neoepitope specific monoclonal antibodies to detect the catalytic activity of botulinum neurotoxin serotypes A to F

Botulinum Neurotoxine (BoNTs) sind die giftigsten bekannten Substanzen und lösen das seltene, aber lebensbedrohliche neurologische Krankheitsbild Botulismus aus, eine nach §§ 6, 7 IfSG meldepflichtige Erkrankung. Die Diagnostik von Botulismus stellt aufgrund der hohen Toxizität der BoNTs und der hohen Variabilität innerhalb der Proteinfamilie (8 Serotypen mit mehr als 40 Subtypen, bis zu 36% Sequenzvariabilität auf Aminosäureebene) eine technische Herausforderung dar. Obwohl der Maus-Bioassay ethisch umstritten ist, wird er immer noch in der Routinediagnostik verwendet, weil er alle bekannten – und auch die noch unbekannten – BoNT-Varianten sicher erfasst, kleinste Mengen BoNT nachweist, und weil er in einer fast 30 Jahre alten DIN-Vorschrift für die BoNT-Diagnostik empfohlen wird.

Ziel unserer Arbeit war es ein Verfahren zu entwickeln, welches einen essentiellen Schritt der BoNT-Wirkung in vitro abbildet: die Spaltung synaptischer Proteine, welche die Fusion synaptischer Vesikel mit der synaptischen Membran vermitteln. Alle BoNTs spalten bestimmte synaptische Substratproteine Serotyp-spezifisch an einer einzigen Peptidbindung. Die Detektion der spezifischen Spaltstellen auf den jeweiligen Substratproteinen ermöglicht somit zum einen die Unterscheidung einzelner Serotypen und zum anderen die Darstellung der katalytischen Aktivität von BoNT. In diesem Zusammenhang gelang es uns, Neoepitop-spezifische monoklonale Antikörper (Neo-mAK) zu etablierten, die in der Lage sind, die von BoNT spezifisch geschnittenen synaptischen Substrate zu binden, während die ungeschnittenen Substrate jeweils nicht erkannt werden. Das Prinzip wurde erfolgreich genutzt, um die enzymatische Aktivität der Serotypen BoNT/A, B, C, D, E und F mittels eines Endopep-ELISAs hochsensitiv aus Serumproben nachzuweisen. Die in der Arbeit hergestellten Neo-mAKs leisten daher einen wichtigen Beitrag, um den Maus-Bioassay in der Botulismus-Diagnostik mittelfristig durch ein in vitro Verfahren ersetzen zu können.

Zusammenfassung

Lebenslauf

Stellenangebote

Interessante Stellenangebote finden Sie unter folgendem Link: www.toxikologie.de/...

Sonderheft "Human Biomonitoring 2016" erschienen

Das Sonderheft "Human Biomonitoring 2016", Volume 220/2 Part A der Zeitschrift International Journal of Hygiene and Environmental Health ist erschienen. Insgesamt 34 Beiträge stellen den aktuellen Stand des weltweiten Human-Biomonitorings (HBM) dar.

Das Sonderheft wurde im Nachgang zur 2. Internationalen Human-Biomonitoring Konferenz, Berlin 2016, zusammengestellt, die unter dem Motto "Wissenschaft und Politik für eine gesunde Zukunft" gemeinsam vom Umweltbundesamt und dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit durchgeführt wurde.

Alle Artikel sind ein Jahr im Open-Access online frei verfügbar: www.sciencedirect.com/...

Poster der GT auf der SOT-Tagung 2017

Society of Toxicology 56th Annual Meeting and ToxExpo, March 12–16, 2017, in Baltimore, Maryland
Poster

Expertinnen und Experten zum Schutz von Versuchstieren gesucht

Der Nationale Ausschuss Tierschutzgesetz (TierSchG) des BfR baut einen ehrenamtlich arbeitenden Expertenpool auf.

Weiterführende Informationen finden sich unter:
www.dgpt-online.de/...

Poster der GT auf der SOT-Tagung 2016

Society of Toxicology 55th Annual Meeting and ToxExpo, March 13–17, 2016, in New Orleans
Poster

Wissenschafltiche Ausarbeitung

Arsen in Lebensmitteln und in Trinkwasser
Positionspapier

Pressemitteilung

Toxikologen warnen: Gesundheits- und Umweltschutz in Gefahr; Fachgesellschaft beklagt Mangel an Ausbildungsplätzen
PDToxGes2015.pdf

Wissenschafltiche Ausarbeitung

Toxikologie in Deutschland 2015
Positionspapier

Positionspapier des Arbeitskreises zum Humanbiomonitoring


Humanbiomonitoring.pdf