Weiterbildung im Fach Toxikologie


Prävention, Sicherheit, Wissenschaft

Ziel der Weiterbildung im Fach Toxikologie ist es, die Grundlagen und Wechselwirkungen zwischen chemischen Stoffen und Lebewesen sowie die molekularen Mechanismen der gesundheitsschädlichen Wirkungen von Stoffen zu vermitteln. Diese Kenntnisse sollen unter anderem dazu befähigen, eine wissenschaftlich basierte Risikobewertung von Chemikalien durchzuführen, bzw. ihre schädlichen Wirkungen vorherzusagen, so dass im Sinne einer Prävention ein höheres Maß an Sicherheit für Mensch und Umwelt erreicht wird.

Berufsaussichten

Die Erfahrungen der vergangenen Jahre haben gezeigt, dass vor allem bei Behörden und in der Industrie ein zunehmender Bedarf an Toxikologinnen und Toxikologen besteht, dem ein Mangel an qualifizierten Bewerbern gegenüber steht. Demnach bestehen gute Berufsaussichten für Bewerber mit abgeschlossenem Studium und/ oder einer entsprechenden Weiterbildung.

Möglichkeiten der Weiterbildung

Grundsätzlich können Weiterbildung und Anerkennungen in zwei verschiedenen Karriereabschnitten erworben werden:

Die Masterstudiengänge bauen auf einem ersten Hochschulabschluss (Bachelor / Diplom / Staatsexamen) auf, während die Qualifikation "Fach(tier)arzt / -ärztin" und die Qualifikation "Fachtoxikologin / Fachtoxikologe DGPT" neben einem Curriculum von Lerninhalten zusätzlich die Tätigkeit an einer Weiterbildungsstätte verbunden mit erster Berufserfahrung erfordern.

Mit der Zertifizierung als "Fachtoxikologin / Fachtoxikologe DGPT" der Gesellschaft für Toxikologie wird die Eintragung bei Eurotox als "Eurotox-registered Toxicologist" gegen eine geringe Gebühr (www.eurotox.com) ermöglicht. Dies ist bei einem Abschluss in den Masterstudiengängen nicht der Fall. Für "Fach-(tier-)ärzte für Pharmakologie und Toxikologie" besteht in der Regel nach Rücksprache und ggf. einem Kolloquium mit der Weiterbildungskommission der GT die Möglichkeit zur Registrierung als "Eurotox-registered Toxicologist".

Die Weiterbildungen zum "Fach(tier)arzt für Pharmakologie und Toxikologie" werden durch die jeweiligen Ärztekammern bzw. Tierärztekammern koordiniert.

Für Naturwissenschaftler bestehen in Deutschland derzeit die folgenden Möglichkeiten, Qualifikationen im Fach Toxikologie zu erlangen:

1. Weiterbildungsprogramm der Gesellschaft für Toxikologie (GT)

Die Gesellschaft für Toxikologie in der DGPT bietet seit mehr als zwei Jahrzehnten Kurse an, die systematisch fachliche Qualifizierung in definierten Themengebieten vermitteln. Dieses Kurscurriculum wird in der Regel begleitend zu einer fünfjährigen Weiterbildung an einer anerkannten Weiterbildungsstätte im Umfeld eines erfahrenen Ausbildungsleiters absolviert. Mit dem Erwerb von grundlegenden (13 Teilgebiete), vertieften (2 Teilgebiete) oder umfassenden (1 Teilgebiet) Kenntnissen in den Curriculumsthemen, der absolvierten Weiterbildungszeit und drei selbständigen Leistungen im Feld (Publikationen oder komplexe Stoffdossiers) sind die Zulassungsvoraussetzungen für das abschließende Fachgespräch und bei Erfolg die Zertifizierung als "Fachtoxikologin / Fachtoxikologe GT" der Gesellschaft für Toxikologie gegeben.

Die GT-Weiterbildung kann aufbauend auf den Abschlüssen in den Masterstudiengängen absolviert werden. Kenntnisse in Curriculumsthemen, die in anderen Weiterbildungsmaßnahmen erfolgreich erworben wurden, können für die GT-Weiterbildung als gleichwertig akzeptiert werden, wenn die inhaltliche und zeitliche Äquivalenz überprüft und anerkannt wurde. Voraussetzung ist ein entsprechender Antrag der Absolventen.

Die Kursgebühr beträgt pro Kurs 100 Euro für Doktoranden/innen und Mitglieder der GT ohne eigenes Einkommen sowie 220 Euro für Mitglieder der GT (500 Euro für Nichtmitglieder). Werden die im Programm angebotenen 16 Kurse absolviert, belaufen sich die Gebühren auf insgesamt 1600 bzw. 3520 Euro (bzw. 8000 Euro für Nichtmitglieder).

  • Weiterbildungskurse der Gesellschaft für Toxikologie (Kursprogramm der Fachgesellschaft)
    Gebühren zurzeit: 1.600 bzw. 3.520 Euro (Mitglieder), 8000 Euro (Nichtmitglieder)
    www.helmholtz-muenchen.de/toxkurse

2. Masterstudiengänge Toxikologie

Zurzeit werden in Deutschland an vier Universitäten Masterstudiengänge zur Weiterbildung im Fach Toxikologie angeboten. Voraussetzung für eine Bewerbung ist ein berufsqualifizierender Hochschulabschluss (Bachelor, Diplom, Staatsexamen) in einem naturwissenschaftlich ausgerichteten Studium, wie Chemie, Biochemie, Biologie, Biowissenschaften, Ernährungswissenschaft, Lebensmittelchemie, Pharmazie oder in den Fächern Medizin bzw. Veterinärmedizin.

Es handelt sich in allen Fällen um viersemestrige Studiengänge. Insgesamt beträgt die Arbeitslast 3.600 Stunden; dies entspricht 120 Leistungspunkten (ECTS-Credits). Davon werden 30 ECTS-Credits im 4.Semester in Form einer in der Regel experimentellen Masterarbeit erworben. Das Studium endet mit dem Erwerb der Bezeichnung "Master of Science (M.Sc.) in Toxicology".

Die Immatrikulation erfolgt jeweils zum Wintersemester, Bewerbungsschluss ist der 15. Juli des Jahres.
Detaillierte Informationen über die Masterstudiengänge im Fach Toxikologie finden Sie hier:

  • Charite-Universitätsmedizin Berlin
    Weiterbildender, postgradualer Studiengang
    Studiengebühren zurzeit: 6.600 Euro für vier Semester
    www.master-toxikologie.de
  • Technische Universität Kaiserslautern, Fachbereich Chemie
    Konsekutiver Studiengang
    Studiengebühren zurzeit: keine
    www.chemie.uni-kl.de
  • Heinrich Heine Universität Düsseldorf (NRW Masterstudiengang Toxikologie)
    Konsekutiver Studiengang
    Studiengebühren zurzeit: keine
    www.uniklinik-duesseldorf.de
  • Universität Potsdam, Institut für Ernährungswissenschaft
    Konsekutiver englischsprachiger Studiengang
    Studiengebühren zurzeit: keine
    www.uni-potsdam.de/...

3. Berufsbegleitendes Postgradualstudienprogramm: "Toxikologie und Umweltschutz", Universität Leipzig

An der Universität Leipzig beginnt im September eines geraden Jahres das berufsbegleitend konzipierte Postgradualstudienprogramm "Toxikologie und Umweltschutz". Das Aufbaustudium mit Fernstudiencharakter richtet sich an Naturwissenschaftler (Biologen, Pharmazeuten, Chemiker und Biochemiker), Mediziner, Ökotrophologen, Landwirtschaftler und Absolventen adäquater Ingenieursfächer. Alle zwei Jahre kann man in elf einwöchigen Intensivlehrgängen den Abschluss zum "Fach…für Toxikologie" erwerben.

Neben den Intensivkursen, befindet sich ein umfangreiches virtuelles Selbststudienprogramm im Aufbau. Praktika, Ausstellungen und Exkursionen bereichern die Vermittlung eines breiten Wissens toxikologischer und ökologischer Kenntnisse. Zugangsvoraussetzung ist ein abgeschlossenes Hochschul- bzw. Fachhochschulstudium in den genannten Fächern. Das Studium ist berufsbegleitend konzipiert und besteht aus 11 Wochen Präsenzzeit und Selbststudium.

Detaillierte Informationen über das Postgradualstudienprogramm im Fach Toxikologie und Umweltschutz finden Sie hier:

  • Universität Leizpig, Medizinische Fakultät
    berufsbegleitender Postgradualstudiengang
    Gebühren zurzeit: 4.000 Euro für das gesamte Studium zusätzlich Semestergebühren
    Belegung von Einzelmodulen (Kurswoche): 525 Euro
    http://www.uni-leipzig.de/toxikologie

4. SafeSciMET (European Modular Education and Training Programme in Safety Sciences for Medicines)

SafeSciMET ist ein Europäisches Weiterbildungsprogramm, das mit dem Erwerb der Bezeichnung "MSc of Advanced Safety Sciences and CPD" abgeschlossen werden kann. Derzeit werden 20 Basiskurse mit einheitlichem Format angeboten. Mit jedem Kurs werden 3 Leistungspunkte erworben (Gesamt: 60 ECTS).

Die Kurse bestehen aus einer Woche Weiterbildung an einem Institut aus einer Universität oder der Industrie und einer anschließenden einwöchigen Selbststudienzeit bzw. e-learning. Das Programm kann in zwei bis fünf Jahren absolviert werden. Falls kein Masterabschluss angestrebt wird, können auch einzelne Kurse absolviert werden. Neben den Basiskursen können Zusatzkurse gebucht werden.

Detaillierte Informationen über das Postgradualstudienprogramm im Fach Toxikologie und Umweltschutz finden Sie hier:

  • SafeSciMET
    europäischer berufsbegleitender Postgradualstudiengang
    www.safescimet.eu

Die Studiengebühren sind unterschiedlich, je nach Arbeitgeber werden für 20 Kurse zurzeit erhoben:

  • 35.000 Euro (Industrie),
  • 20.000 Euro (Behörde),
  • 10.000 Euro (Universität)
  • sowie 4.000 Euro für Teilnehmer aus neuen Mitgliedstaaten der EU

© 2014 Gesellschaft für Toxikologie

 

 

Stellenangebote

Interessante Stellenangebote finden Sie unter folgendem Link: www.toxikologie.de/...

Poster der GT auf der SOT-Tagung 2017

Society of Toxicology 56th Annual Meeting and ToxExpo, March 12–16, 2017, in Baltimore, Maryland
Poster

Expertinnen und Experten zum Schutz von Versuchstieren gesucht

Der Nationale Ausschuss Tierschutzgesetz (TierSchG) des BfR baut einen ehrenamtlich arbeitenden Expertenpool auf.

Weiterführende Informationen finden sich unter:
www.dgpt-online.de/...

Aufruf zur Interessenbekundung für die Mitgliedschaft in den BfR-Kommissionen

Dieser Aufruf wendet sich an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die sich für die Mitarbeit in einer der Expertenkommissionen des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) interessieren.
Interessierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler können sich bis zum 31.03.2017 bewerben.

Weiterführende Informationen zur Kommissionsarbeit finden sich unter:
www.dgpt-online.de/...

Poster der GT auf der SOT-Tagung 2016

Society of Toxicology 55th Annual Meeting and ToxExpo, March 13–17, 2016, in New Orleans
Poster

Wissenschafltiche Ausarbeitung

Arsen in Lebensmitteln und in Trinkwasser
Positionspapier

Pressemitteilung

Toxikologen warnen: Gesundheits- und Umweltschutz in Gefahr; Fachgesellschaft beklagt Mangel an Ausbildungsplätzen
PDToxGes2015.pdf

Wissenschafltiche Ausarbeitung

Toxikologie in Deutschland 2015
Positionspapier

Positionspapier des Arbeitskreises zum Humanbiomonitoring


Humanbiomonitoring.pdf