Kristin Herrmann

Sanofi-Aventis-Preis (Kurzvortrag) 2013 für Kristin Herrmann

Methyleugenol-induzierte DNA-Adduktbildung in vitro, in Mäusen mit unterschiedlichem Sulfotransferase-Status und im Menschen.

Methyleugenol ist ein sekundärer Pflanzeninhaltsstoff, welcher in vielen Kräutern und Gewürzen vorkommt (bspw. Piment und Basilikum). Er wird außerdem mit ätherischen Ölen oder als Reinstoff zu Lebensmitteln zugesetzt. Die tägliche Aufnahmemenge von Methyleugenol mit Lebensmitteln wird auf 0,2 mg/kg KG geschätzt (EU, Scientific Committee on Food, 2001). In Studien mit Ratten und Mäusen erzeugte Methyleugenol Lebertumoren (NTP, Technical Report Series, 2000). Dies kontrastiert zum Befund, dass Standard-Genotoxizitätstests mit Methyleugenol negativ ausfielen (NTP, Technical Report Series, 2000).

Wir stellten die Hypothese auf, dass diese Diskrepanz auf die terminale Bioaktivierung von Methyleugenol durch Sulfotransferasen (SULT) zurückzuführen ist. Diese Enzyme werden in konventionellen Genotoxizitäts-Assays nicht berücksichtigt, generieren allerdings reaktive Sulfatester, welche zu DNA-Addukten führen können. Wir testeten hydroxylierte Metaboliten von Methyleugenol hinsichtlich Mutagenität in Bakterien, welche unterschiedliche SULT-Formen exprimieren. Hierbei konnten wir zeigen, dass die murine Sult1a1 und die humane SULT1A1 unter allen untersuchten murinen und humanen SULT-Formen die hydroxylierten Metaboliten des Methyleugenols am effizientesten aktivieren (Herrmann, Mutagenesis, 2012). Mittels massenspektrometrischer Analyse konnten wir ebenfalls in diesen Zielzellen Methyleugenol-DNA-Addukte nachweisen (Herrmann, Mutagenesis, 2012). Um die SULT-abhängige Adduktbildung in vivo zu verifizieren, wurde 50 mg/kg KG Methyleugenol an Mäuse mit unterschiedlichem SULT-Status oral appliziert. Dabei lag das Adduktniveau in der Leber von Wildtyp-Mäusen ohne mauseigene Sult1a1 nahe der Nachweisgrenze. Im Gegensatz dazu konnten wir beträchtliche Adduktlevel in Mäuselebern nachweisen, welche entweder die murine Sult1a1 oder humane SULT1A1 exprimieren.

Um die Dosis-Wirkungsbeziehung der Adduktbildung zu untersuchen, wurden Mäuse mit humaner SULT1A1, aber ohne mauseigene Sult1a1 verwendet. Der Dosis-Wirkungsverlauf in den Mäuselebern war annähernd linear. Es konnten in diesem Mausmodell selbst Addukte bei einer einmaligen Dosis Methyleugenol detektiert werden, welche 4-fach unter der geschätzten täglichen Aufnahmemenge mit der Nahrung liegen. Dies veranlasste uns zu prüfen, ob Methyleugenol-DNA-Addukte auch in humanen Lebern gebildet werden. Wir konnten in 29 von 30 analysierten Leberbiopsieproben eindeutig Methyleugenol-DNA-Addukte nachweisen (Herrmann, Carcinogenesis, 2013). Dabei ist es erstmalig gelungen, die Adduktbildung eines Fremdstoffes in humanen Leberproben mittels Tandem-Massenspektrometrie, einem besonders zuverlässigen Verfahren, zu zeigen.

Lebenslauf

Stellenangebote

Interessante Stellenangebote finden Sie unter folgendem Link: www.toxikologie.de/...

Siegfried G. Schäfer - Die Dosis macht das Gift

Diese Erkenntnis des Theophrastus Bombast von Hohenheim, besser bekannt unter dem Namen „Paracelsus“, führte im 16. Jahrhundert zu tiefgreifenden Veränderungen in der Medizin, da man seinerzeit auf den Einsatz von Naturstoffen – überwiegend auf pflanzlicher Basis – angewiesen war. Und bis heute lässt sich die Frage: „Welche Pflanze ist eine Heilpflanze und welche ist giftig?“ nicht immer leicht und eindeutig beantworten. Genau dort setzt Siegfried G. Schäfer, promovierter Pharmakologe und Toxikologe, mit diesem Buch an: Angereichert mit zahlreichen Anekdoten, nimmt er vom „Alpenveilchen“ bis zur „Zaunrübe“ 31 Pflanzen genau unter die Lupe, beschreibt sie mit allen Inhaltsstoffen und deren Wirkung und lässt die Leserschaft an vielfältigen historischen Beobachtungen teilhaben.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.quelle-meyer.de/...

Karsten Strey - Die Welt der Gifte

Egal, ob in der Haut des südamerikanischen Pfeilgiftfrosches, in der Tabakpflanze oder gar im Kochsalz in der Küche: Überall sind Stoffe mit Giftpotential vorhanden. Wie vor fast 500 Jahren gilt immer noch, dass die Dosis das Gift macht.

Diese 3. aktualisierte Auflage der Welt der Gifte klärt die Frage, ob es den perfekten Mord gibt und führt einmal quer durch die gesamte Chemie. Dabei werden auch so unterschiedliche Sachen wie die Bekämpfung der Corona-Pandemie durch Virustatika, die Rolle des Kohlendioxids beim Klimawandel oder Aspekte der Astrotoxikologie behandelt. Anhand der aus den LD50-Werten logarithmisch abgeleiteten pLD-Werte und der Gifte-Skala werden verschiedenste Gifte in ihrer Gefährlichkeit leicht vergleichbar gemacht.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.lehmanns.de/...

Kommentieren Sie die vorläufigen Ergebnisse von Priscus 2.0

Sie können die Ergebnisse der Delphi-Befragung einsehen: PIMs, nicht-PIMs und Wirkstoffe, die nicht eindeutig bewertet werden konnten. Bis zum 04.04.2021 steht Ihnen ein Kontaktformular für Rückmeldungen zur Verfügung.

Für weitere Informationen nutzen Sie bitte den folgenden Link: www.priscus2-0.de/...

GT AK Inhalationstoxikologie:

Fasern aus Einwegmasken weitgehend unbedenklich - Infektionsschutz überwiegt mögliche Risiken bei weitem.

www.zdf.de/...

100 Jahre DGPT

Broschüre zum 100 Jährigen Bestehen der DPGT

100Jahre-DGPT.pdf

DFG: Neues toxikologisches Graduiertenkolleg an der HHU

Wie antworten menschliche Stammzellen und Vorläuferzellen mit Stammzelleigenschaften auf Schäden durch chemische Stoffe, die Änderungen im genetischen Material auslösen? Diese Frage erforscht das Graduiertenkolleg (GRK) „Einfluss von Genotoxinen auf die Differenzierungseffizienz muriner und humaner Stamm- und Progenitorzellen sowie die Funktionalität von daraus abgeleiteten differenzierten Zelltypen".

Pressemitteilung

Graduiertenkollegs 2578

IfADo liefert wegweisende Einblicke in die Funktionsweise der Leber

Mitteilung zur Veröffetnlichung Vartak, N. et al.: Intravital dynamic and correlative imaging reveals diffusion-dominated canalicular and flow-augmented ductular bile flux. Hepatology 2020. doi: 10.1002/hep.31422.

PM_Leberfunktionen.pdf

Übersichtsstudie zu gesundheitlichen Risiken des Frackings

PM_Fracking.pdf

Poster der GT auf der SOT-Tagung 2020

Society of Toxicology 59th Annual Meeting and ToxExpo, March 15–19, 2020, at Anaheim Convention Center, Anaheim, California, United States of America.
Poster

Toxikologie - 4. völlig neu bearbeitete Auflage

Dieses Standardwerk gibt kompetent und umfassend Antworten auf die wichtigen toxikologischen Fragen unserer Zeit.

Die vorliegende Auflage wurde vollständig neu gestaltet und aktualisiert, einige Kapitel wurden komplett neu geschrieben.

Das Buch ist unentbehrlich für alle, die wissenschaftlich fundierte, objektive Antworten in allen Bereichen der Toxikologie und des Umwelt- und Verbraucherschutzes geben wollen. Es liefert eine breite wissenschaftliche Basis für den Berufsalltag in Klinik, Forschung, Wirtschaft und Politik sowie für die Aus- und Weiterbildung.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.deutscher-apotheker-verlag.de

Neues Bulletin zur Arzneimittelsicherheit erschienen (Ausgabe 1/2020)

Informationen aus BfArM und PEI

Prävention und Management immunologischer Nebenwirkungen bei innovativen Therapieansätzen

im Rahmen des 4th German Pharm-Tox Summits in Stuttgart.

Zusammenfassung des Symposiums als PDF

Stellungnahme der Beratungskommission

Der aktuelle NO2-Grenzwert, im Zusammenhang mit Fahrverboten, ist wissenschaftlich plausibel.

Weitere Informationen finden Sie unter www.toxikologie.de/...

Positionspapier des Arbeitskreises zum Humanbiomonitoring


Humanbiomonitoring.pdf