DGPT-Posterpreis 2012 für Anita Bopp

Bei Chemotherapien kommt es neben der gewünschten Wirkung auf den Tumor auch häufig zur ungewünschten Schädigung des Normalgewebes. In unserer Arbeitsgruppe konnte bereits gezeigt werden, dass eine Ko-Behandlung von Doxorubicin mit dem Cholesterinsenker Lovastatin einen schützenden Effekt auf das gesunde Gewebe hat. Dieser Effekt konnte auf die Inhibierung der kleinen Rho- GTPase Rac1 zurückgeführt werden. Rac1 ist wie andere Rho-GTPasen (z.B. RhoA, Cdc42) vor allem als Regulator des Aktin-Cytoskeletts bekommt. Darüber hinaus ist Rac1 aber auch Bestandteil der NADPH-Oxidase und reguliert die Aktivität von Stresskinasen und Transkriptionsfaktoren. Außerdem konnte kürzlich gezeigt werden konnte, dass aktives Rac1 in den Kern transportiert wird und dort mit Proteinen wie z.B. Topoisomerasen interagiert. Für unsere in vivo-Studien haben wir ein induzierbares Cre/lox-Rac1-Knockout- Mausmodell benutzt. Analog zu den Ergebnissen aus den Versuchen mit Lovastatin konnten wir zeigen, dass das Fehlen von Rac1 in der Leber bei der akuten Behandlung mit Doxorubicin zu weniger DNA-Schaden führt. Dagegen konnten wir diesen positiven Effekt bei der subakuten Behandlung mit Doxorubicin über 3 Wochen nicht mehr feststellen. Bei der Ko-Behandlung mit Lovastatin war jedoch auch hier ein Schutzeffekt zu sehen. Aufgrund dessen kann man davon ausgehen, dass dieser Schutzeffekt nicht allein auf die Inhibition von Rac1 durch Lovastatin zurückzuführen ist.

Lebenslauf

Stellenangebote

Interessante Stellenangebote finden Sie unter folgendem Link: www.toxikologie.de/...

Bericht zum 15. International Congress of Toxicology, Honolulu

Vom 15.-18.7.2019 fand der 15. International Congress of Toxicology (ICTXV) der International Union of Toxicology (IUTOX) in Honolulu, USA statt. Ein thematischer Schwerpunkt des diesjährigen Kongresses war der Austausch über internationale Aktivitäten bei der Setzung von Standards für die toxikologische Bewertung von Lebensmittelzusatzstoffen und -Verunreinigungen sowie Nanomaterialien.

Weitere Informationen erhalten Sie in dem verlinkten PDF-Dokument.

Toxikologie - 4. völlig neu bearbeitete Auflage

Dieses Standardwerk gibt kompetent und umfassend Antworten auf die wichtigen toxikologischen Fragen unserer Zeit.

Die vorliegende Auflage wurde vollständig neu gestaltet und aktualisiert, einige Kapitel wurden komplett neu geschrieben.

Das Buch ist unentbehrlich für alle, die wissenschaftlich fundierte, objektive Antworten in allen Bereichen der Toxikologie und des Umwelt- und Verbraucherschutzes geben wollen. Es liefert eine breite wissenschaftliche Basis für den Berufsalltag in Klinik, Forschung, Wirtschaft und Politik sowie für die Aus- und Weiterbildung.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.deutscher-apotheker-verlag.de

BMBF-Bekanntmachung

Richtlinie zur Förderinitiative „InnoSysTox-Moving – Innovative Systemtoxikologie als Alternative zum Tierversuch – Hin zur Anwendung“, Bundesanzeiger vom 25.04.2019

Weitere Informationen finden Sie unter: www.bmbf.de/...

Neues Bulletin zur Arzneimittelsicherheit erschienen (Ausgabe 1/2019)

Informationen aus BfArM und PEI

Prävention und Management immunologischer Nebenwirkungen bei innovativen Therapieansätzen

im Rahmen des 4th German Pharm-Tox Summits in Stuttgart.

Zusammenfassung des Symposiums als PDF

Stellungnahme der Beratungskommission

Der aktuelle NO2-Grenzwert, im Zusammenhang mit Fahrverboten, ist wissenschaftlich plausibel.

Weitere Informationen finden Sie unter www.toxikologie.de/...

Poster der GT auf der SOT-Tagung 2019

Society of Toxicology 58th Annual Meeting and ToxExpo, March 10–14, 2018, in Baltimore
Poster

DFG bewilligt Sonderforschungsbereich zum Thema DNA-Reparatur und Genomstabilität

Weitere Informationen können Sie der PDF-Datei entnehmen.

Positionspapier des Arbeitskreises zum Humanbiomonitoring


Humanbiomonitoring.pdf