GT-Toxicology Preis 2020 für Thomas Gudermann

Unsere Lunge ist zahlreichen Giftstoffen ausgesetzt, die z. B. bei industriellen Produktionsprozessen, durch den Straßenverkehr, aber auch im Rahmen terroristischer Szenarien in die Umwelt freigesetzt werden. Viele der hochreaktiven oxidierenden, elektrophilen chemischen Substanzen schädigen die Lunge und führen zu lebensbedrohlichen akuten und chronischen Lungenerkrankungen.

Bisher ging man davon aus, dass die Schädigungsmechanismen größtenteils unspezifisch sind und deshalb nur symptomatische Therapien zur Verfügung stehen können. In den letzten Jahren hat jedoch ein Paradigmenwechsel stattgefunden, da klar wurde, dass Giftstoffe – wie auch andere Umweltreize – durch spezifische körpereigene Chemosensoren erkannt werden und im lebenden Organismus spezifische Signalwege auslösen, die sowohl der generellen Organschädigung entgegenwirken, als auch sie verstärken können.

Das übergeordnete Ziel der Forschungsarbeiten von Thomas Gudermann ist es, ein vertieftes mechanistisches Verständnis des akuten und chronischen toxischen Lungenschadens zu erarbeiten, um durch die Identifizierung neuer toxikologischer Zielstrukturen, den Weg hin zu einer „Präzisions-“Toxikologie mit neuen zielgerichteten therapeutischen und prophylaktischen Ansätzen zu ebnen.

Für die Identifizierung und Charakterisierung toxikologisch relevanter Chemorezeptoren wurde Professor Dr. med. Thomas Gudermann, Vorstand des Walther-Straub-Instituts für Pharmakologie und Toxikologie, Ludwig-Maximilians-Universität München, von der Gesellschaft für Toxikologie (GT) mit dem GT Toxicology-Preis 2020 ausgezeichnet. Der Preis wird für besondere wissenschaftliche Leistungen anhand erschienener Publikationen vergeben.

Im Zentrum der Forschungsarbeiten des Preisträgers stehen membranäre Chemorezeptoren wie G-Protein-gekoppelte Rezeptoren und Ionenkanäle. Besonderes Augenmerk liegt auf den Transient receptor potential (TRP)-Kanälen, einer großen Proteinfamilie mit zentralen Rollen als vielseitige zelluläre Sensoren und Effektoren. Es ist der Arbeitsgruppe in den letzten Jahren gelungen, die Rolle von TRP-Kationenkanälen für die Lungenperfusion und -ventilation aufzuklären und wesentlich zum Verständnis ihrer Rolle als toxikologisch relevante Chemorezeptoren in allen Abschnitten des Respirationstrakts beizutragen. TRP-Kanäle können in diesem Zusammenhang sowohl als Chemosensoren als auch als zelluläre Effektoren fungieren, die eine zelluläre Reaktion auf einen toxischen Stimulus einleiten. Diese grundlegenden Erkenntnisse könnten neue spezifische und maßgeschneiderte Therapie- und Prophylaxeoptionen für exponierte Personen möglich machen.

Die toxikologischen Forschungsarbeiten werden im Graduiertenkolleg 2338 „Targets in Toxicology – Deciphering Therapeutic Targets in Lung Toxicology“ der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) vorangetrieben, dem Thomas Gudermann als Sprecher vorsteht. Darüber hinaus ist er Sprecher des Transregio-Sonderforschungsbereichs TRR 152 „TRiPs to Homeostasis: Maintenance of Body Homeostasis by Transient Receptor Potential Channel Modules“ der DFG.

Zusammenfassung

Stellenangebote

Interessante Stellenangebote finden Sie unter folgendem Link: www.toxikologie.de/...

DFG: Neues toxikologisches Graduiertenkolleg an der HHU

Wie antworten menschliche Stammzellen und Vorläuferzellen mit Stammzelleigenschaften auf Schäden durch chemische Stoffe, die Änderungen im genetischen Material auslösen? Diese Frage erforscht das Graduiertenkolleg (GRK) „Einfluss von Genotoxinen auf die Differenzierungseffizienz muriner und humaner Stamm- und Progenitorzellen sowie die Funktionalität von daraus abgeleiteten differenzierten Zelltypen".

Pressemitteilung

Graduiertenkollegs 2578

IfADo liefert wegweisende Einblicke in die Funktionsweise der Leber

Mitteilung zur Veröffetnlichung Vartak, N. et al.: Intravital dynamic and correlative imaging reveals diffusion-dominated canalicular and flow-augmented ductular bile flux. Hepatology 2020. doi: 10.1002/hep.31422.

PM_Leberfunktionen.pdf

Übersichtsstudie zu gesundheitlichen Risiken des Frackings

PM_Fracking.pdf

1st Italian-French-German Joint Meeting on Toxinology

Due to the Covid-19 situation, the 1st Italian-French-German Joint Meeting on Toxinology "Natural Toxins: Threats and Treats" planned for Sept-2020 in Trieste, Italy, is canceled.

For further information use the following link, please! www.dgpt-online.de/..

EUROTOX 2020

The current situation is that the next three EUROTOX congresses will be:
2021 Copenhagen
2023 Ljubljana
2024 Athens

For further information use the following link, please! www.dgpt-online.de/..

Poster der GT auf der SOT-Tagung 2020

Society of Toxicology 59th Annual Meeting and ToxExpo, March 15–19, 2020, at Anaheim Convention Center, Anaheim, California, United States of America.
Poster

Toxikologie - 4. völlig neu bearbeitete Auflage

Dieses Standardwerk gibt kompetent und umfassend Antworten auf die wichtigen toxikologischen Fragen unserer Zeit.

Die vorliegende Auflage wurde vollständig neu gestaltet und aktualisiert, einige Kapitel wurden komplett neu geschrieben.

Das Buch ist unentbehrlich für alle, die wissenschaftlich fundierte, objektive Antworten in allen Bereichen der Toxikologie und des Umwelt- und Verbraucherschutzes geben wollen. Es liefert eine breite wissenschaftliche Basis für den Berufsalltag in Klinik, Forschung, Wirtschaft und Politik sowie für die Aus- und Weiterbildung.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.deutscher-apotheker-verlag.de

Neues Bulletin zur Arzneimittelsicherheit erschienen (Ausgabe 1/2020)

Informationen aus BfArM und PEI

Prävention und Management immunologischer Nebenwirkungen bei innovativen Therapieansätzen

im Rahmen des 4th German Pharm-Tox Summits in Stuttgart.

Zusammenfassung des Symposiums als PDF

Stellungnahme der Beratungskommission

Der aktuelle NO2-Grenzwert, im Zusammenhang mit Fahrverboten, ist wissenschaftlich plausibel.

Weitere Informationen finden Sie unter www.toxikologie.de/...

Positionspapier des Arbeitskreises zum Humanbiomonitoring


Humanbiomonitoring.pdf