Regulatorische Toxikologie

 

1. Zielsetzung

2. Organisation

3. Mitgliederversammlungen

4. Veranstaltungen

5. Links

6. Kontakt


4. Veranstaltungen


2021: Computational/in silicoToxicology/QSARs – Implementation and Assessment in the Regulatory Context


Virtueller Advanced Course der Arbeitskreise Regulatorische Toxikologie + Computational Toxicology
1 March 2021
Vorsitz: Lennart Anger (Genentech; South San Francisco, USA) and Michael Werner (Prosacon; Hofheim am Taunus, Germany)

1. Welcome and Introductory Remarks
Michael Werner, Hofheim am Taunus, Germany
2. The use and assessment of QSAR predictions under REACH
Andrea Gissi, Limburgerhof, Germany
3. Use of QSAR/Read Across for the evaluation of pesticide metabolites and impurities – An industry perspective
Markus Frericks, Limburgerhof, Germany
4. Application of SAR and modelling in pharmaceutical and medical device industry: Secondary pharmacology modelling (e.g. CiPA initiative), Nitrosamines in the context of ICH M7 and implications for risk assessment for Medical Devices
Susanne Dorn, Leverkusen, Germany; Andreas Czich, Frankfurt, Germany
5. Endocrine Disruptors – regulatory use of in silico as part of alternative methods
Vera Ritz, Berlin, Germany
6. How to perform risk assessment of a new cosmetic ingredient using new approach methodologies? - Systemic exposure assessment and SAR based read across applied to oxidative hair dyes
Carsten Goebel, Darmstadt, Germany
7. In Silico Toxicology Protocols – defining standards and best practices towards mutual acceptance of data
Glenn Myatt, Columbus, Ohio, USA
8. Panel discussion
Moderation: Jochen vom Brocke, Helsinki, Finland; Monika Batke, Emden, Germany

2020: Risikokommunikation


Advanced course
Leipzig, 2. März 2020
Vorsitz: Dr. Suzan Fiack, Berlin

1. Begrüßung und Vorwort
S. Fiack, Berlin; M. Werner, Hofheim am Taunus
2. Risikokommunikation – Herausforderungen für die Toxikologie
W. Lilienblum, Toxikologieberater
3. Fragebogen Risikoquiz/Risikokompetenz
Alle Teilnehmer
4. Risikokommunikation aus Sicht der Behörde: Giftig, riskant oder unbedenklich? Kriterien zielgruppengerechter Risikokommunikation
G. Böl, Berlin
5. Risikokommunikation aus Sicht der Öffentlichkeitsarbeit/Presse: Zwischen zwei Welten - Erfahrungen im Wissenschaftsjournalismus
H. Wewetzer, Berlin
6. Risikokommunikation aus Sicht der Industrie: Risikokommunikation im Kosmetik-Sektor – endokrin aktive Stoffe als besondere Herausforderung
W. Schuh, Berater für den Industrieverband Körperpflege und Waschmittel (IKW)
7. Podiumsdiskussion
Moderation: S. Fiack, Berlin

2019: Natürliche Kanzerogene – Konzepte zur Risikobewertung


Advanced course
Stuttgart, 25. Februar 2019

1. Einführung/Begrüßung
W. Aulmann, Monheim; H. Foth, Halle
2. Herausforderungen bei der Zulassung von „Herbal Medicinal Products“
R. Länger, Wien
3. Risikobewertung von „Botanicals und „botanical preparations“ – das Vorgehen der EFSA
U. Gundert-Remy, Berlin
4. Bewertung des kanzerogenen Risikos von Eugenol
J. Wiesner, Bonn
5. Bewertung des kanzerogenen Risikos von Pyrrolizidinalkaloiden
R. Stahlmann, Berlin
6. Standards in Anbau und Produktion von Herbal Medicinal Products
B. Steinhoff, Bonn
7. Podiumsdiskussion
G. Degen, Dortmund

2018: Risikobewertungskonzepte für verschiedene regulatorische Bereiche


Advanced course
Göttingen, 26. Februar 2018

1. Einführung
M. Werner, Mannheim
2. Biozide: Aggregiertes/kumuliertes Risiko, „SoC-Risiko“, Lebensmittelrückstände (DRA), Risiko von Nutz-/Haustieren
V. Ritz, Berlin
3. Pflanzenschutzmittel: Risiko von Nebenstehenden und Anwohnern, Behandlung von Formulierungshilfsstoffen, Verbraucherrisiko, Mehrfachrückstände
J. Kahltenhäuser, Berlin
4. Industriechemikalien: Notwendigkeit einer Risikoabschätzung, Verbraucherrisiko, aggregierte/kumulierte Risikoabschätzung unter REACh
A. Ahrens, Helsinki
5. Tierarzneimittel: Verbrauchersicherheit, Wartezeiten/MRLs, Sekundärexposition bei Haustieren
H. van Hattum, Nijmegen
6. Bewertung von (gentoxischen) Verunreinigungen in Humanarzneimitteln, Kreuzkontaminationen mit APIs
C. Sehner & A. Czich, Biberach & Frankfurt/M
7. Risikomanagement bei Medizinprodukten: Von der Risikoanalyse über die Bewertung zur Kontrolle; Einhaltung von Normen zusätzlich zu Anforderungen der neuen MDR
H. Scheffler, Schwalbach/Ts
8. Risiko von FCMs: SMLs (Specific Migration Limits), beabsichtige/unbeabsichtigte Freisetzung in Lebensmittel
S. Zellmer, Berlin
9.Risikoabschätzung bei Kosmetika: Referenzwerte ohne Tierversuche, Risiko der Hautsensibilisierung, aggregiertes Risiko von Konservierungsstoffen
W. Lilienblum, Hemmingen

2017: Tiered approach als bestimmendes Merkmal der Expositionsschätzung


Workshop
25. bis 27. Oktober 2017
Leitung: Urs Schlüter (Dortmund) und Gerhard Heinemeyer (Berlin)

2017: Aktuelle Entwicklungen auf dem Gebiet der Expositionsbewertung und -standardisierung


Advanced course
Heidelberg, 06. März 2017, 11-17 Uhr
Vorsitz: Dr. Urs Schlüter

2016: Ansätze zur Gefahren- und Risikobewertung zur lokalen Toxizität: Stellenwert von Alternativverfahren


Advanced course
Freie Universität, Berlin, 29. Februar 2016

1. Einführung
W. Aulmann, AK Regulatorische Toxikologie, Düsseldorf
2. Integrierte Ansätze zur Testung und Bewertung (IATA) einschließlich in silico Methoden
C. Fruijtier-Pölloth, CATS Consultants GmbH
3. Bedeutung der in vivo-Endpunkte des Draize Testes bei der Entwicklung und Bewertung von in vitro-Testmethoden für Augenreizung/korrosion
M. Hermann, Henkel AG
4. The isolated chicken eye test (ICE) as a method for the detection of local ocular effects (in Englisch)
M. Prinsen
5. Methodik zur Setzung spezifischer Konzentrationsgrenzwerte (SCL) - In vitro und In-vivo Ansätze
H. Fleig
6. Diskriminierung von lokalen und systemischen Effekten
M. Peiser
7. Ableitung von Arbeitsplatzgrenzwerten für sensorische Irritantien und Reizstoffe der oberen Atemwege
R. Bartsch, DFG-Arbeitsstoffkommission
8. Abschlussdiskussion

2015: Anforderungen an die Toxikologie unter REACH – Theorie und Praxis


Advanced course
Christian-Albrechts-Universität, Kiel, 9. März 2015

1. Einführung
W. Aulmann, AK Regulatorische Toxikologie, Düsseldorf
K. Schneider, FoBIG Freiburg
2. REACH-Anforderungen, ECHA-Prüfungspraxis, Beispiele
U. Reuter, ECHA Helsinki
3. Zwei Beispiele zur Bewertung von «Read-across» durch ECHA: Ablehnung und indirekte Akzeptanz
W. Teubner, BASF Schweiz AG, Basel
4. Erfahrungen bei alternativen DNEL-Ableitungen und Read-Across/Kategorie-Approach
D. Beyer, Bayer Health Care, Wuppertal
5. Waiving von Datenanforderungen und Optionen zum Daten-Waiving bei Bioziden; Gegenbeispiele aus der Praxis
M. Werner, SCC Bad Kreuznach
6. Abschlussdiskussion

2014: Endokrine Disruptoren. Regulatorischer Umgang in 2014.


Hannover, 31. März 2014
Moderation: Dr. Volker J. Soballa, Evonik Industries AG

1. Endokrine Disruptoren. Warum die Aufregung? Stand der Aktionen weltweit (EU/USA/Japan)
Sandra Keup, Evonik Industries AG
2. Endokrine Disruptoren: Der aktuelle Stand. Aktueller Stand in der EU (KOM, Industrie, MS)
Roland Solecki, Bundesinstitut für Risikobewertung
3. Endokrine Disruptoren: Die Diskussion Schwellenwert, Potency, Low Dose, NMDR, Konsequenzen
Gisela Degen, Leibniz-Institut für Arbeitsforschung, TU Dortmund
4. Toxikologie - ED Screening Programme. Prüfinhalte. Diese Tests gibt es (Überblick), Bewertungsschema
Albrecht Poth, Harlan Laboratories
5. Endocrine active compounds - Does the dose make the Poison?
Thomas Hofmann, BASF SE
6. Praktische Anwendung und Umsetzung Bewertungsstrategie, Beispiel einer schilddrüsenaktiven Substanz
Ulrike Schuhmacher-Wolz, FoBIG
7. Einschätzung des gesundheitlichen Risikos durch sogenannte Endokrine Disuptoren
Alfred Pauls, Charité Universitätsmedizin Berlin
8. Abschlussdiskussion

2013: Read-Across und Grouping zur Füllung von Datenlücken unter REACH


Advanced course
Universität Halle/Saale, 4. März 2013

1. Einführung
Klaus Schneider, Freiburg
2. Vorstellung der OECD-Toolbox
Inga Tluczkiewicz, Hannover
3. Vorstellung des Tools LAZAR (Lazy Structure-Activity Relationships)
Christoph Helma, Basel; Martin Gütlein, Freiburg
4. Erfahrung mit Vorhersagen mittels kommerzieller Tools: TOPCAT - NOELS/LOELS; METEOR - Metaboliten
Ursula Gundert-Remy, Berlin; Lennart Anger, Ludwigshafen
5. REACH-Kategorien, Vorstellung des BMBF-Projekts: Strategien zur Entwicklung von chemischen Kategorien für REACH
Monika Batke, Hannover; Stefan Kramer, Mainz
6. Vorstellung des EU-Projekts OPEN-Tox
Stefan Kramer, Mainz; Jörg Wicker, Mainz

2012: Toxizität von Gemischen und Kombinationswirkungen von Chemikalien


Advanced Course / Workshop
Dresden, 19. März 2012

1. Einführung: Bewertung der Toxizität von Gemischen und potentielle Synergismen - Stand und Entwicklungsmöglichkeiten
Michael Werner, Bad Kreuznach
2. Die Stellungnahme der Scientific Committees der Generaldirektion Gesundheit zur Bewertung von Kombinationswirkungen von Chemikalien
Helmut Greim, München
3. Substanzen mit unterschiedlichem Wirkmechanismus. Notwendigkeit und Möglichkeiten einer kumulativen Risikoabschätzung im Niedrigdosisbereich
Ulrike Schuhmacher-Wolz, Freiburg
4. Regulatorische Umsetzung der Gemischbewertung in der Zulassung von Biozidprodukten
Dorothee Hecker, Dortmund
5. Ansätze zur Umweltrisikobewertung von Stoffkombinationen. Auf dem Weg von wissenschaftlicher Theorie zur regulatorischen Praxis
Enken Hassold, Dessau

2011: Expositionsmodellierung und Standardisierung in verschiedenen Regelungsbereichen


Universität Frankfurt, 29. März 2011
Begrüßung: Walter Aulmann, Düsseldorf

1. Bewertung der Exposition am Arbeitsplatz unter REACH. Anwendung der Standardmodelle und, bei Bedarf, Einsatz von "Higher-Tier"-Modellen
Matthias Wormuth, Basel
2. Bewertung der Exposition für den Verbraucher
Gerhard Heinemeyer, Berlin
3. Metallspezifische Aspekte der Arbeitsplatzexpositionsbewertung
Rüdiger Battersby, Hannover
4. Expositionsmodellierung für Biozide
Stefan Hahn, Hannover
5. Abschätzung der Aufnahme von Bioziden über den Eintragspfad Lebensmittel
Isabel Günther, Berlin
6. Analyse und Bewertung des Verbraucherrisikos gegenüber Rückständen von Pflanzenschutzmitteln
Thomas Kuhl, Berlin
7. Expositionsmodellierung für Anwender, Arbeiter sowie Unbeteiligte (z.B. Anwohner, Spaziergänger)
Thomas Roth, Bad Kreuznach

2010: RITA (Registry of Industrial Toxicology Animal-data) Workshop


Hannover, 26. Februar 2010

HINTERGRUND

Seit Jahren arbeiten weltweit die wissenschaftlichen pathologischen Toxikologen an einer Harmonisierung der Befunderhebung. Damit möchte man sicherstellen, dass dieselben Kriterien für die Beurteilung von Strukturveränderungen angelegt werden. Solche Kriterien sind als "International classification of rodent tumours" für die Ratte und die Maus zwischen 1992 und 2001 publiziert worden. Die konsequente Anwendung dieser Kriterien wird in Zukunft die Tumordiagnostik vergleichbarer machen, jedoch nicht die Probleme lösen, die aus Grenzfällen und bestimmten Wachstumsformen der Tumoren erwachsen, die einer abweichenden Beurteilung bedürfen. Daher muss die letzte Entscheidung über die Anwendung solcher Kriterien der beurteilende Pathologe selber treffen und verantworten.

Zwischen den wissenschaftlichen Gesellschaften der toxikologischen Pathologen in Europa und der Vereinigten Staaten von Amerika bestehen vielfältige Kontakte und Bestrebungen, die Harmonisierung auch für nicht proliferative Veränderungen voranzubringen und Traingskurse für toxikologische Pathologen anzubieten, um gleiches Wissen und Erfahrungen aufzubauen und zu fördern. Ein gutes Beispiel für eine international erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Ziel der Harmonisierung ist die Etablierung gemeinsamer Empfehlungen für die Organ- und Gewebeentnahme bei Tierversuchen und die Herstellung von Präparaten mit vergleichbaren Schnittebenen, die federführend von der "Registry of Industrial Toxicology Animal Data (RITA)" betrieben wurden. (Auszug aus Regulatorische Toxikologie: Gesundheitsschutz, Umweltschutz, Verbraucherschutz Von Franz-Xaver Reichl, Michael Schwenk Veröffentlicht von Springer, 2004 ISBN 354000985X)

2009 (1): PB-TK modelling


Advanced course
Mainz, 9. März 2009

1. Biologische Grundlagen des physiologisch basierten Modellings
Ursula Gundert-Remy, Berlin
2.Komponenten eines physiologisch basierten kinetischen Modells
Ursula Gundert-Remy, Berlin
3. Work in progress: The case of bisphenol A
Ursula Gundert-Remy, Berlin
4. Physiologically-based modelling: Mathematical background and good modelling practise
Wilhelm Huisinga, Hamilton Institute
5. Inhalative Exposition
György A. Csanády, München
6. PBTK Modelle: Dermale vs. orale Exposition & Spezielle Subpopulation
Hans Mielke, Berlin

2009 (2): Schwellenwerte für kanzerogene Stoffe


Minisymposium: Einbeziehung des mode of action in die Einstufung
Mainz, 12. März 2009

1. Einführung
Werner Lilienblum, Hannover
2. MAK Kanzerogeneinstufung
Andrea Hartwig, Berlin
3. Berücksichtigung des Mode of Action bei Grenzwertvorschlägen des UA III
Gisela Degen, Dortmund
4. Classification of Carcinogens: Aspects of the "Mode of Action" for genotoxic substances
Günter Speit, Ulm
5. NOEL für genotoxische Kanzerogene?
Helmut Greim, München

2008 (1): Aktuelle Methodenentwicklungen in der Reproduktionstoxikologie


Advanced Course
Mainz, 10. März 2008

2008 (2): BfR/DGT Herbstworkshop in Berlin: Extrapolationsmöglichkeiten von in-vitro-Daten auf die in-vivo Situation


Workshop
Berlin, 14. Oktober 2008

1. Begrüßung
Richard Vogel, Berlin
2. Einführung
Walter Aulmann, Zürich
3. Das equivalent exposure Konzept
Michael Gülden, Kiel
4. Können menschliche 3D Hautmodelle zur toxikologischen Dosimetrie beitragen?
Manfred Liebsch, Berlin
5. Dosis-Toxizität-Beziehungen von Fremdstoffen auf Lungenzellen: in vitro versus in vivo.
Jürgen Pauluhn, Wuppertal
6. Dosis-Toxizität-Beziehungen von Fremdstoffen auf Lungenzellen: in vitro versus in vivo.
Michaela Aufderheide, Hannover

2007 (1): The Acute Reference Dose (ARfD)


Workshop
Mainz, 12. März 2007

2007 (2): Neue Konzepte zur Gefahren - und Risikobewertung der Kontaktallergie


Advanced Course
Mainz, 12. März 2007

2006 (1): Das "Threshold of Toxicological Concern" Prinzip und andere Abschneidekonzepte zur Definition toxikologisch relevanter Humanexpositionen


Advanced Course
3. April 2006

1. Begrüßung und Einführung
Walter Aulmann, Düsseldorf
2. The TTC concept - application in the food area and possible applications to other sectors of health risk assessment
Robert Kroes, Utrecht
3. Meta-analytical derivation of a threshold for the inhalation route
Ulrich Föst, Dortmund
4. EFSA Scientific Committee: a harmonisedapproach for risk assessment of compounds which are both genotoxicand carcinogenic
Helmut Greim, München
5. The TTC approach for genotoxicimpurities in pharmaceuticals
Andreas Czich, Hattersheim

2006 (2): Inhalationstoxikologie - Methoden und Risikoabschätzung


Workshop
Hannover, 9. November 2006

1. Vorstellung der FhG und des Fh- ITEM
Uwe Heinrich, Hannover
2. Physikalische Interaktion von Partikeln mit dem Respirationstrakt
Wolfgang Koch, Hannover
3. Die Bedeutung der alveolären Clearance für die Partikeltoxikologie
Hartwig Muhle, Hannover
4. Lungentumoren durch schwerlösliche Stäube
Uwe Heinrich, Hannover
5. Foschungsansätze in der klinische Inhalation
Jens Hohlfeld & Norbert Krug, Hannover

2005 (1): QSAR in der Toxikologie


Advanced Course
Mainz, März 2005

1. Neue Entwicklungen bei REACH
Walter Aulmann, Düsseldorf

2005 (2): Präklinische Entwicklung und klinische Erprobung von Biopharmazeutika


1. Drug Development - A Multidisciplinary Process
Ulf Preuschoff, Hannover
2. Teststrategien für NBEs
Friedrich von Landenberg, Darmstadt
3. Anwendung der BIAcore-Technologie in der pharmazeutisch-biotechnologischen Industrie
Matthias Kania, Laupheim
4. Bispecific T cell engagers: Mode of action and in vivo efficacy
Mathias Locher, München
5. 1D09C3: Humaner Anti MHC Klasse II Antikörper. Beispiel einer erfolgreichen Entwicklung in die Phase I
Benno Rattel, München
6. Regulatory Requirements in the EU and the US for Similar Biological Medicinal Products
Adriaan Fruijtier, Gräfelfing

2004-1998

  • Oktober 2004, Düsseldorf; Workshop: Expositionsabschätzung, Beziehung zu REACH
  • März 2004, Mainz; Minisymposium: Aussagekraft epidemiologischer Studien für die Toxikologie
  • März 2004, Mainz; Advanced Course: Testmethoden ohne Tierversuche
  • November 2003, München; C-Waffen, medizinische und regulatorische Aspekte
  • März 2003, Risikokommission und Risikoabschätzung für Acrylamid
  • Oktober 2002, Neu aufkommende Testmethoden und ihre Auswirkung auf die Reg. Toxikologie
  • März 2002, Mainz; AEGL-Werte und Chemische Kampfstoffe
  • Oktober 2001, Ludwigshafen; Kinder als empfindliche Gruppe in der Toxikologie
  • März 2001, Mainz; EU-Weißbuch: Strategies on a future of Chemicals Policy
  • September 2000, Berlin; Statistische Probleme bei der Risikobeurteilung von Schadstoffen
  • März 2000, Mainz; Aktuelle Konzepte für Sicherheitsfaktoren
  • September 1999, Wuppertal; Analyse von Originaldaten in der Toxikologie
  • März 1999, Mainz; Methoden der Risikoabschätzung
  • Oktober 1998, Hannover; Das MOS-Konzept

Stellenangebote

Interessante Stellenangebote finden Sie unter folgendem Link: www.toxikologie.de/...

Siegfried G. Schäfer - Die Dosis macht das Gift

Diese Erkenntnis des Theophrastus Bombast von Hohenheim, besser bekannt unter dem Namen „Paracelsus“, führte im 16. Jahrhundert zu tiefgreifenden Veränderungen in der Medizin, da man seinerzeit auf den Einsatz von Naturstoffen – überwiegend auf pflanzlicher Basis – angewiesen war. Und bis heute lässt sich die Frage: „Welche Pflanze ist eine Heilpflanze und welche ist giftig?“ nicht immer leicht und eindeutig beantworten. Genau dort setzt Siegfried G. Schäfer, promovierter Pharmakologe und Toxikologe, mit diesem Buch an: Angereichert mit zahlreichen Anekdoten, nimmt er vom „Alpenveilchen“ bis zur „Zaunrübe“ 31 Pflanzen genau unter die Lupe, beschreibt sie mit allen Inhaltsstoffen und deren Wirkung und lässt die Leserschaft an vielfältigen historischen Beobachtungen teilhaben.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.quelle-meyer.de/...

Karsten Strey - Die Welt der Gifte

Egal, ob in der Haut des südamerikanischen Pfeilgiftfrosches, in der Tabakpflanze oder gar im Kochsalz in der Küche: Überall sind Stoffe mit Giftpotential vorhanden. Wie vor fast 500 Jahren gilt immer noch, dass die Dosis das Gift macht.

Diese 3. aktualisierte Auflage der Welt der Gifte klärt die Frage, ob es den perfekten Mord gibt und führt einmal quer durch die gesamte Chemie. Dabei werden auch so unterschiedliche Sachen wie die Bekämpfung der Corona-Pandemie durch Virustatika, die Rolle des Kohlendioxids beim Klimawandel oder Aspekte der Astrotoxikologie behandelt. Anhand der aus den LD50-Werten logarithmisch abgeleiteten pLD-Werte und der Gifte-Skala werden verschiedenste Gifte in ihrer Gefährlichkeit leicht vergleichbar gemacht.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.lehmanns.de/...

Kommentieren Sie die vorläufigen Ergebnisse von Priscus 2.0

Sie können die Ergebnisse der Delphi-Befragung einsehen: PIMs, nicht-PIMs und Wirkstoffe, die nicht eindeutig bewertet werden konnten. Bis zum 04.04.2021 steht Ihnen ein Kontaktformular für Rückmeldungen zur Verfügung.

Für weitere Informationen nutzen Sie bitte den folgenden Link: www.priscus2-0.de/...

GT AK Inhalationstoxikologie:

Fasern aus Einwegmasken weitgehend unbedenklich - Infektionsschutz überwiegt mögliche Risiken bei weitem.

www.zdf.de/...

100 Jahre DGPT

Broschüre zum 100 Jährigen Bestehen der DPGT

100Jahre-DGPT.pdf

DFG: Neues toxikologisches Graduiertenkolleg an der HHU

Wie antworten menschliche Stammzellen und Vorläuferzellen mit Stammzelleigenschaften auf Schäden durch chemische Stoffe, die Änderungen im genetischen Material auslösen? Diese Frage erforscht das Graduiertenkolleg (GRK) „Einfluss von Genotoxinen auf die Differenzierungseffizienz muriner und humaner Stamm- und Progenitorzellen sowie die Funktionalität von daraus abgeleiteten differenzierten Zelltypen".

Pressemitteilung

Graduiertenkollegs 2578

IfADo liefert wegweisende Einblicke in die Funktionsweise der Leber

Mitteilung zur Veröffetnlichung Vartak, N. et al.: Intravital dynamic and correlative imaging reveals diffusion-dominated canalicular and flow-augmented ductular bile flux. Hepatology 2020. doi: 10.1002/hep.31422.

PM_Leberfunktionen.pdf

Übersichtsstudie zu gesundheitlichen Risiken des Frackings

PM_Fracking.pdf

Poster der GT auf der SOT-Tagung 2020

Society of Toxicology 59th Annual Meeting and ToxExpo, March 15–19, 2020, at Anaheim Convention Center, Anaheim, California, United States of America.
Poster

Toxikologie - 4. völlig neu bearbeitete Auflage

Dieses Standardwerk gibt kompetent und umfassend Antworten auf die wichtigen toxikologischen Fragen unserer Zeit.

Die vorliegende Auflage wurde vollständig neu gestaltet und aktualisiert, einige Kapitel wurden komplett neu geschrieben.

Das Buch ist unentbehrlich für alle, die wissenschaftlich fundierte, objektive Antworten in allen Bereichen der Toxikologie und des Umwelt- und Verbraucherschutzes geben wollen. Es liefert eine breite wissenschaftliche Basis für den Berufsalltag in Klinik, Forschung, Wirtschaft und Politik sowie für die Aus- und Weiterbildung.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.deutscher-apotheker-verlag.de

Neues Bulletin zur Arzneimittelsicherheit erschienen (Ausgabe 1/2020)

Informationen aus BfArM und PEI

Prävention und Management immunologischer Nebenwirkungen bei innovativen Therapieansätzen

im Rahmen des 4th German Pharm-Tox Summits in Stuttgart.

Zusammenfassung des Symposiums als PDF

Stellungnahme der Beratungskommission

Der aktuelle NO2-Grenzwert, im Zusammenhang mit Fahrverboten, ist wissenschaftlich plausibel.

Weitere Informationen finden Sie unter www.toxikologie.de/...

Positionspapier des Arbeitskreises zum Humanbiomonitoring


Humanbiomonitoring.pdf