88th Annual Meeting of the
German Society for Experimental and Clinical Pharmacology and Toxicology (DGPT)
07-10 March 2022 • DIGITAL

Conference Details

Nachruf auf Herrn Prof. Dr. R. Klaus Müller

Prof. Dr. R. K. Müller, 2017
fotografiert von Ch. Hüller, Universität Leipzig, Genehmigung liegt vor.


Der postgraduale Studiengang „Toxikologie und Umweltschutz“ der Medizinischen Fakultät an der Universität Leipzig trauert um seinen im Alter von 85 Jahren verstorbenen Gründer, Herrn Professor Dr. R. Klaus Müller.

Rudhard Klaus Müller wurde im August 1936 in Glauchau geboren, studierte von 1954 bis 1960 Chemie an der TH Merseburg und an den Universitäten der Städte Halle-Wittenberg und Leipzig. Nahezu zeitgleich absolvierte er von 1956 bis 1962 ein Medizinstudium an der Karl-Marx-Universität Leipzig.

In den Jahren von 1960 bis 2003 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Gerichtliche Medizin und Kriminalistik der Universität Leipzig. Als Chemiker promovierte er 1965 zum Dr. rer. nat. zur Thematik „Beiträge zur Systematisierung der qualitativen Analyse in der gerichtlichen Chemie“ an der Universität Leipzig.

1977 folgte die Habilitation für Toxikologie an der Akademie der Wissenschaften der DDR mit den Ergebnissen seiner anwendungsorientierten Forschung zu ausgewählten toxikologischen Analyseverfahren bei akuten Intoxikationen.

1975 erteilte man ihm die Facultas Docendi für Gerichtliche Medizin und er erhielt 1989 die Berufung auf die Professur für Forensische Toxikologie an der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig. In den Jahren von 1987 bis 2003 hat Herr Prof. R.K. Müller das Postgradualstudium „Toxikologie und Umweltschutz“ der Universität Leipzig etabliert und geleitet.

Im Nebenamt, dem zweiten Schwerpunkt seiner beruflichen Tätigkeit, war er im Zeitraum von 1992 bis 2006 Direktor des Instituts für Dopinganalytik und Sportbiochemie Dresden in Kreischa. In dieser Position erwarb er hohe internationale Anerkennung.

Darüber hinaus hatte er einige Jahre den Vorsitz im Bund gegen Alkohol und Drogen der Landessektion Sachsen.

Seine herausragenden Aktivitäten wurden mit verschiedenen Auszeichnungen gewürdigt, zum Beispiel dem Virchow-Preis des Ministeriums für Gesundheitswesen der DDR, dem Leibniz-Preis der Universität Leipzig und der Richard-Kockel-Medaille der Gesellschaft für Gerichtliche Medizin der DDR. Im Jahr 2003 erhielt er das Bundesverdienstkreuz am Bande und 2004 den Alan-Curry-Award der TIAFT (International Association of Forensic Toxicologists).

Prof. Müller war EUROTOX Registered Toxicologist und Mitglied mehrerer wissenschaftlicher Organisationen, wie der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin, der Gesellschaft Deutscher Chemiker (seit 1961), der TIAFT (seit 1974) und der Gesellschaft für Toxikologische und Forensische Chemie (seit 1990). Er war der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Toxikologische Chemie der Gesellschaft für Gerichtliche Medizin der DDR in den Jahren von 1967 bis 1990. Prof. Müller publizierte über 350 Beiträge in unterschiedlichen wissenschaftlichen Fachzeitschriften. Besonders hervorzuheben ist das Buch „Die toxikologisch-chemische Analyse“ (1976), einschließlich einer umfassenden Neuauflage (1991). Des Weiteren war er Mitherausgeber des BI Lexikons (1985, Bibliographisches Institut Leipzig), welches später als Fachlexikon Toxikologie bezeichnet wurde und heute noch verlegt wird.

Wir schätzten an ihm seine Vielseitigkeit in Beruf und Freizeit. So war er außerdem der Musik sehr zugetan und musizierte selbst.
Einen wichtigen Ruhepunkt stellte seine Familie dar, seine Ehefrau und seine drei Töchter.

Den vollständigen Nachruf können Sie als PDF herunterladen: Nachruf_Mueller.pdf

Kajebi II., Maiglöckchen am Sylvensteinsee Mai 2018, CC BY-SA 4.0   "Alle Ding' sind Gift
und nichts ohn' Gift;
allein die Dosis macht,
das ein Ding' kein Gift ist."

Paracelsus (1493-1541)

Willkommen auf der Internetseite der Gesellschaft für Toxikologie (GT). Die Gesellschaft für Toxikologie möchte eine stetige Verbesserung der Gesundheit von Mensch und Tier und deren Umwelt erreichen.

Stellenangebote

Interessante Stellenangebote finden Sie unter folgendem Link: www.toxikologie.de/...

Bei der 15. Night of the Profs, der langen Vorlesungsnacht der Christian-Albrechts-Universität Kiel, unter dem Motto "Krise - Chance - Wandel" ist Professor Maser durch Zuschauerabstimmung für seinen Vortrag "Im Meer versenkte Weltkriegsmunition im Wandel – von der Umweltkrise zur Bergungschance?" zum Prof of the Night gewählt worden.

Jennifer Strehse erhält den Preis für ihre Forschung zu Munitionsaltlasten in der Ostsee. Dazu etablierte sie ein Biomonitoring mit Miesmuscheln. Mit Hilfe der aus dem Monitoring gewonnen Daten konnte sie erste Berechnungen vornehmen, ob der Mensch durch den Konsum von mit Sprengstoffen belasteten Meeresfrüchten gesundheitliche Schäden befürchten muss. Zudem entdeckte sie ein Gen in der Miesmuschel, das eine wichtige Rolle im Schutz vor oxidativem Stress spielt. Jennifer Strehse konnte zeigen, dass dieses Gen durch TNT verstärkt aktiviert wird und konnte somit weitere Hinweise auf die toxischen Eigenschaften von TNT liefern.

Stellungnahme der deutschen Gesellschaft für Toxikologie zur EU-Chemikalienstrategie für Nachhaltigkeit

Das Positionspapier in Deutsch und Englisch finden Sie unter folgendem Link:

https://www.toxikologie.de/...

Siegfried G. Schäfer - Die Dosis macht das Gift

Diese Erkenntnis des Theophrastus Bombast von Hohenheim, besser bekannt unter dem Namen „Paracelsus“, führte im 16. Jahrhundert zu tiefgreifenden Veränderungen in der Medizin, da man seinerzeit auf den Einsatz von Naturstoffen – überwiegend auf pflanzlicher Basis – angewiesen war. Und bis heute lässt sich die Frage: „Welche Pflanze ist eine Heilpflanze und welche ist giftig?“ nicht immer leicht und eindeutig beantworten. Genau dort setzt Siegfried G. Schäfer, promovierter Pharmakologe und Toxikologe, mit diesem Buch an: Angereichert mit zahlreichen Anekdoten, nimmt er vom „Alpenveilchen“ bis zur „Zaunrübe“ 31 Pflanzen genau unter die Lupe, beschreibt sie mit allen Inhaltsstoffen und deren Wirkung und lässt die Leserschaft an vielfältigen historischen Beobachtungen teilhaben.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.quelle-meyer.de/...

Karsten Strey - Die Welt der Gifte

Egal, ob in der Haut des südamerikanischen Pfeilgiftfrosches, in der Tabakpflanze oder gar im Kochsalz in der Küche: Überall sind Stoffe mit Giftpotential vorhanden. Wie vor fast 500 Jahren gilt immer noch, dass die Dosis das Gift macht.

Diese 3. aktualisierte Auflage der Welt der Gifte klärt die Frage, ob es den perfekten Mord gibt und führt einmal quer durch die gesamte Chemie. Dabei werden auch so unterschiedliche Sachen wie die Bekämpfung der Corona-Pandemie durch Virustatika, die Rolle des Kohlendioxids beim Klimawandel oder Aspekte der Astrotoxikologie behandelt. Anhand der aus den LD50-Werten logarithmisch abgeleiteten pLD-Werte und der Gifte-Skala werden verschiedenste Gifte in ihrer Gefährlichkeit leicht vergleichbar gemacht.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.lehmanns.de/...

Kommentieren Sie die vorläufigen Ergebnisse von Priscus 2.0

Sie können die Ergebnisse der Delphi-Befragung einsehen: PIMs, nicht-PIMs und Wirkstoffe, die nicht eindeutig bewertet werden konnten. Bis zum 04.04.2021 steht Ihnen ein Kontaktformular für Rückmeldungen zur Verfügung.

Für weitere Informationen nutzen Sie bitte den folgenden Link: www.priscus2-0.de/...

GT AK Inhalationstoxikologie:

Fasern aus Einwegmasken weitgehend unbedenklich - Infektionsschutz überwiegt mögliche Risiken bei weitem.

www.zdf.de/...

100 Jahre DGPT

Broschüre zum 100 Jährigen Bestehen der DPGT

100Jahre-DGPT.pdf

DFG: Neues toxikologisches Graduiertenkolleg an der HHU

Wie antworten menschliche Stammzellen und Vorläuferzellen mit Stammzelleigenschaften auf Schäden durch chemische Stoffe, die Änderungen im genetischen Material auslösen? Diese Frage erforscht das Graduiertenkolleg (GRK) „Einfluss von Genotoxinen auf die Differenzierungseffizienz muriner und humaner Stamm- und Progenitorzellen sowie die Funktionalität von daraus abgeleiteten differenzierten Zelltypen".

Pressemitteilung

Graduiertenkollegs 2578

IfADo liefert wegweisende Einblicke in die Funktionsweise der Leber

Mitteilung zur Veröffetnlichung Vartak, N. et al.: Intravital dynamic and correlative imaging reveals diffusion-dominated canalicular and flow-augmented ductular bile flux. Hepatology 2020. doi: 10.1002/hep.31422.

PM_Leberfunktionen.pdf

Übersichtsstudie zu gesundheitlichen Risiken des Frackings

PM_Fracking.pdf

Poster der GT auf der SOT-Tagung 2020

Society of Toxicology 59th Annual Meeting and ToxExpo, March 15–19, 2020, at Anaheim Convention Center, Anaheim, California, United States of America.
Poster

Toxikologie - 4. völlig neu bearbeitete Auflage

Dieses Standardwerk gibt kompetent und umfassend Antworten auf die wichtigen toxikologischen Fragen unserer Zeit.

Die vorliegende Auflage wurde vollständig neu gestaltet und aktualisiert, einige Kapitel wurden komplett neu geschrieben.

Das Buch ist unentbehrlich für alle, die wissenschaftlich fundierte, objektive Antworten in allen Bereichen der Toxikologie und des Umwelt- und Verbraucherschutzes geben wollen. Es liefert eine breite wissenschaftliche Basis für den Berufsalltag in Klinik, Forschung, Wirtschaft und Politik sowie für die Aus- und Weiterbildung.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.deutscher-apotheker-verlag.de

Neues Bulletin zur Arzneimittelsicherheit erschienen (Ausgabe 1/2020)

Informationen aus BfArM und PEI

Prävention und Management immunologischer Nebenwirkungen bei innovativen Therapieansätzen

im Rahmen des 4th German Pharm-Tox Summits in Stuttgart.

Zusammenfassung des Symposiums als PDF

Stellungnahme der Beratungskommission

Der aktuelle NO2-Grenzwert, im Zusammenhang mit Fahrverboten, ist wissenschaftlich plausibel.

Weitere Informationen finden Sie unter www.toxikologie.de/...

Positionspapier des Arbeitskreises zum Humanbiomonitoring


Humanbiomonitoring.pdf